Marsha P. Johnson (1945-1992)

Inhaltswarnungen: Tod, Gewalt, Diskriminierung, Suizid
Content Warnings: Death, violence, discrimination, suicide

for english see below

geschlechtlich-unkonforme / transfeminine Person aus den USA
politische Aktivistin, Performerin, Sexarbeiterin
Sie gilt als eine der Personen, die die Stonewall-Aufstände 1969 lostraten.


Marsha P. Johnson zog Anfang der 1960er Jahre, da war sie 17, von Elizabeth, New Jersey, nach New York City. Hier konnte sie sich das erste Mal outen und offen queer sein.
Sie definierte sich selbst als schwul, Transvestitin oder als Queen (von Drag Queen). Das „P.“ in ihrem Namen steht für „Pay it no mind“ (ungefähre Übersetzung: verschwende daran keine Gedanken) und damit meinte sie insbesondere Geschlechterrollen. Zu ihrer Zeit war „Transgeschlechtlichkeit“ in Wort und Bedeutung noch nicht so offen benutzt worden, wie heute.
Nach den Stonewall-Protesten gründete sich die Gay Liberation Front, die zum einjährigen Jubiläum den Christopher Street Liberation Day ausriefen, die erste Pride Parade. Sie wurde aktives Mitglied der Gruppe.
Sie war eine enge Freundin von Sylvia Rivera, mit der sie in den 1970er Jahren die Street Transvestite Action Revolutionaries (STAR) gründete. STAR war eine Gruppe für obdachlose, schwule, geschlechts-unkonforme und transgeschlechtliche Jugendliche, die meisten von ihnen of color, denen sie eine Wohnung zur Verfügung
stellten, in der sie zusammen wohnten. Sylvia und Marsha waren beide selber obdachlos und machten Sexarbeit, um überleben zu können. Die Miete der Wohnung finanzierten die beiden alleine, um ihre Schützlinge davor bewahren zu können, selber Sexarbeit machen zu müssen.
Neben Aktivismus auf der Straße, trat sie in den 1980er Jahren der Gruppe „ACT UP“ bei, die sich mit radikalen Aktionen und direktem Aktivismus in der AIDS Krise für medizinische Versorgung und eine grundsätzlich bessere gesetzliche Situation für LGBT+ Menschen einsetzte.
Sie trat mit verschiedenen Drag-Performance-Gruppen auf, unter anderem mit den „Hot Peaches“, mit denen sie sogar nach London fuhr. Außerdem war sie Model in Andy Warhols Portrait-Reihe „Ladies and Gentlemen“.
1992 wurde sie tot im Hudson River in New York City gefunden. Die Polizei stufte ihren Tod zunächst als Suizid ein. Doch Zeuginnen hatten sie in der gleichen Nacht gesehen, wie sie von einer Gruppe Männer homophob beleidigt und belästigt wurde. Einer von ihnen soll später in einer Bar gesagt haben, er hätte eine Drag Queen ermordet, die Marsha hieß. Nachdem also einige Freundinnen und Zeug*innen aus der Nacht ihren Tod als Suizid anzweifelten, änderte die Polizei ihre Todesursache offiziell in „unbekannt“. Ihr Leben und die ungeklärten Umstände ihres Todes sind in dem Dokumentarfilm „the Life and Death of Marsha P. Johnson“ dargestellt.
Sie wurde 46 Jahre alt.

Marsha P. Johnson (1945-1992)


gender non-conforming / transfeminine person from the USA
political activist, performer, sex worker.
She is considered one of the people who sparked the 1969 Stonewall riots.


Marsha P. Johnson moved from Elizabeth, New Jersey, to New York City in the early 1960s, when she was 17. There she was first able to come out and be openly queer.
She defined herself as gay, transvestite, or queen (from drag queen). The „P.“ in her name stands for „Pay it no mind“ and by that she meant gender roles in particular. In her time, „transgender“ was not yet used as openly in word and meaning as it is today.
After the Stonewall protests, the Gay Liberation Front formed and proclaimed the 1st anniversary of Christopher Street Liberation Day, the first Pride Parade. She became an active member of the group.
She was a close friend of Sylvia Rivera, with whom she founded the Street Transvestite Action Revolutionaries (STAR) in the 1970s. STAR was a group for homeless gay, gender non-conforming and transgender youth, most of them of color, to whom they provided an apartment where they lived together. Sylvia and Marsha were both homeless themselves and did sex work to survive. They financed the rent of the apartment on their own to prevent their protégés from having to do sex work themselves.
In addition to street activism, she joined the group „ACT UP“ in the 1980s, which used radical actions and direct activism during the AIDS crisis to advocate for medical care and a fundamentally better legal situation for LGBT+ people.
She performed with various drag performance groups, including the „Hot Peaches,“ with whom she even went to London. She was also a model in Andy Warhol‘s portrait series „Ladies and Gentlemen.“
In 1992, she was found dead in the Hudson River in New York City. The police initially classified her death as a suicide. But witnesses had seen her the same night being homophobically insulted and harassed by a group of men. One of them later said in a bar that he had murdered a drag queen named Marsha. So after some friends and witnesses from the night doubted her death as a suicide, the police officially changed her cause of death to „unknown“. Her life and the unexplained circumstances of her death are presented in the documentary film „The Life and Death of Marsha P. Johnson“.
She was 46 years old.

Sources:
https://wams.nyhistory.org/growth-and-turmoil/growing-tensions/marsha-p-johnson/


Hier die komplette Ausstellung:
Here you’ll find the complete exhibition:

WEG MIT
§219a!

Connection Information

To perform the requested action, WordPress needs to access your web server. Please enter your FTP credentials to proceed. If you do not remember your credentials, you should contact your web host.

Connection Type