Trans Day of Remembrance 2021

+++ english below+++
+++Inhaltswarnungen: Tod, Gewalt, Diskriminierung, Suizid+++
Jedes Jahr findet am 20. November der Trans* Day of Remembrance, kurz TDOR, statt. An diesem Tag erinnern wir an trans* Menschen, die wir durch Transfeindlichkeit verloren haben.
Im Jahr 2020 wurden weltweit 350 trans* und gender-nonconforming Menschen getötet. Davon waren über 60% Sexarbeiter*innen. In Europa sind besonders migrantische trans* Personen betroffen.
Auffällig ist auch, dass von Gewalttaten gegen trans* Personen häufiger transfeminine Personen betroffen sind als transmaskuline. In einem Bericht der Organisation TGEU (Transgender Europe) wurde ein Verhältnis von 11:1 festgestellt. Transfeminine Personen erfahren Transmisogynie, also die
Verbindung von Transfeindlichkeit und Misogynie.
Die Datensammlung wurd zu großen Teilen durch das Trans Murder Monitoring Projekt betrieben. Die Dokumentation wird dadurch erschwert, dass die Medien oft nicht über die Tode von trans* Menschen berichten – und wenn berichtet wird, kommt es oft vor, dass die Personen misgendert und gar nicht als trans* anerkannt werden.
Auch durch Suizid verlieren wir jedes Jahr Mitglieder unserer Community. Ein Fall in diesem Jahr, von dem viele von uns gehört haben, ist der Suizid von Ella, einer geflüchteten trans* Frau, die sich in September am Alexanderplatz in Berlin das Leben nahm. In diesem Fall spielten auch Transfeindlichkeit und Rassismus zusammen.In dieser Ausstellung wollen wir verschiedene trans* Personen vorstellen, die im Laufe der Geschichte durch trans*- und Queerfeindlichkeit ums Leben gekommen sind. Bitte gebt beim Lesen der Beiträge auf euch acht – besonders für Betroffene können diese schwer zu verarbeiten sein. Cis Menschen bitten wir, die Ausstellung mit Respekt zu betrachten, und sich für die Lebensrealitäten von trans* Personen zu sensibilisieren.

+++Content Warnings: Death, violence, discrimination, suicide+++
Every year on November 20, Trans* Day of Remembrance, or TDOR, takes place. On this day, we remember trans* people we have lost to trans hostility.In 2020, 350 trans* and gender-nonconforming people were killed worldwide. Of these, over 60% were sex workers. In Europe, migrant trans* people are particularly affected. It is also striking that acts of violence against trans* persons more often affect transfeminine persons than transmasculine persons. In a report by the organization TGEU (Transgender Europe), a ratio of 11:1 was found. Transfeminine individuals experience transmisogyny, which is the combination of trans hostility and misogyny. Much of the data collection was driven by the Trans Murder Monitoring Project. Documentation is complicated by the fact that the media often does not report on the deaths of trans* people – and when reported, it often happens that the individuals are misgendered and not recognized as trans* at all.We also lose members of our community to suicide every year. One case this year that many of us have heard about is the suicide of Ella, a trans* woman refugee who took her own life in September at Alexanderplatz in Berlin. In this case, trans-hostility and racism played together.In this exhibition, we want to present various trans* people who have died throughout history due to trans* and queer hostility. Please take care while reading the contributions – they can be difficult to process, especially for those affected. We ask cis people to view the exhibition with respect, and to sensitize themselves to the realities of trans* people‘s lives. 

WEG MIT
§219a!